@umwelt@Pestizidverbot auf befestigten Flächen seit 1999

Rechtliche Grundlagen im Bericht des Bayerischer Landschaftsbau
Zusammengestellt von Klaus Kuhn.
Giftfreie befestigte Flächen. Antrag bzw. Aufklärung.

Garten und LandschaftsBau-Report: Herbizide auf befestigten Flächen verboten

Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln gegen unerwünschten Bewuchs ist nur auf Flächen erlaubt, die landwirtschaftlich, forstwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzt werden, darauf macht der Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer Rheinland aufmerksam. 
Grund des Verbotes ist, dass die Mittel zur Unkrautbekämpfung häufig auf Flächen eingesetzt wurden, von denen kein Oberflächenwasser versickern kann und die über die Kanalisation entwässert werden. Auch ein biologischer Abbau im Boden ist auf diesen Flächen nicht möglich. Im Interesse des Wasser- und Umweltschutzes empfiehlt das Pflanzenschutzamt gegen unerwünschten Bewuchs mit mechanischen Methoden, wie Hacken oder Kratzen, vorzugehen. Dieses Herbizidverbot gilt für alle Flächen, die nicht landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzt werden, also auch Industriegelände, Bahngleise oder kommunale Flächen, wie Marktplätze oder Friedhofswege. Eine Ausnahmegenehmigung von diesem Herbizidverbot kann erteilt werden, wenn keine anderen Maßnahmen der Unkrautbekämpfung möglich oder wirtschaftlich zumutbar sind.
Quelle: ist das Pflanzenschutzgesetz
Gesetz zum Schutz der Kulturpflanzen Pflanzenschutzgesetz – PflSchG, Fassung vom 14. Mai 1998
(BGBl. I 1998 S. 971, berichtigt am 18. Juni 1998, BGBl. I 1998 S. 1527 und am 27. November 1998, BGBl. I 1998 S. 3512)

Die ganze Zusammenstellung der gesetzlichen Grundlagen und Argumente als Download: AntrPestiflaechen

Über den Autor

AnjaOdendahl