Erste Resistenzen beim Maiswurzelbohrer in USA

Gentechnischbehandelter Mais hilft auch nicht

In den USA wurden nun die ersten Resistenzen beim Maiswurzelbohrer, der die Wurzeln anmümmelt, entdeckt.
Quelle: www.biosicherheit.de
Kontrollen Gastronomie

Anfrage:
Gentechnik Lebensmittelüberwachung
2007, Eduard Bühler, SR, Tel. 0831-5800978

Seit Mitte April 2004 müssen alle Lebensmittelhersteller die aktuell gültige, strengere Kennzeichnungsverordnung für gentechnisch veränderte Lebensmittel umsetzen. Gekennzeichnet werden müssen Zutaten aus gentechnisch veränderten Organismen wie Gen-Soja, Gen-Mais und Gen-Raps aber auch deren Verarbeitungsprodukte wie Sojaöl, Lezithin und Maisstärke.

Aber nicht nur Lebensmittelhersteller müssen kennzeichnen – auch in Gaststätten/Restaurants, Kantinen sowie an Markt- und Imbissständen muss auf die Verwendung gentechnisch veränderter Zutaten aufmerksam gemacht werden. In der Speisekarte muss beispielsweise gekennzeichnet werden, wenn für die Zubereitung eines Essens gentechnisch veränderte Speiseöle zum Braten oder Frittieren verwendet wurden.

Nach Recherche von Greenpeace in München in 2006 und 2007 wurden in Gaststätten/Restaurants sowie an Markt- und Imbissständen in München immer wieder gentechnisch veränderte Speiseöle eingesetzt, ohne dass die nunmehr seit fast drei Jahren gültige gesetzlich vorgeschriebene Kennzeichnungspflicht eingehalten wurde.

Die Kontrollen müssen von der zuständigen Lebensmittelüberwachungsbehörde durchgeführt werden.
Hierzu eine detaillierte Anfrage aus Kempten.  AnfrGenkontroll

Kategorien: Allgemein

Über den Autor

AnjaOdendahl