Dorfmitte entwickeln – Beispiele

Ortskernbelebung

Ein praktisches Beispiel für eine gelungene Ortskernbelebung ist Kürnach, knapp 5000 Einwohner, Heimatgemeinde von MdL Kerstin Celina. Das "Alte Rathaus" im Ortskern stand zur Sanierung an, kurz darauf war die Idee geboren, hier die "Kürnacher Kulturwerkstatt" zu gründen. Ein Verein übernahm die Organisation, der Bürgermeister und die Gemeinderäte wurden automatisch Mitglieder, die Gemeinde schaffte nach und nach immer mehr Ausstattungsgüter an, Lampen, ein Klavier, Bühnenteile etc. Seit vielen Jahren nun wird über den Verein jeden Monat mindestens eine Veranstaltung organisiert, Kabarett, Konzerte, Lesungen, sowohl von Kürnacher Vereinen als auch Externen. Das Kostenrisiko, falls eine Veranstaltung nicht ausverkauft sein sollte, übernimmt der jeweilige Träger, z.B. eine der Parteien, die dann die Organisation einer Veranstaltung für die Kulturwerkstatt übernehmen (inklusive Kartenvorverkauf, Getränke in der Pause, Auf- und Abbau). Die Kulturwerkstatt bekam schon 2008 einen Preis für ihre tolle Arbeit und ist Treffpunkt für die Kürnacher geworden.
Für den Abriß der leerstehenden "Schlecker-Filiale" im Ort fand sich eine örtliche Investorin, nun sind Friseur, Krankengymnastik und ein italienisches Bistro eingestiegen, mit Mitteln der Städtebauförderung und eigenen Mitteln wird der gesamte Ortskern saniert, Parkplätze wurden flächensparend und optisch geschickt eingefügt. Ein weiteres Projekt, die Wiedereröffnung einer leerstehenden Gaststätte, der dritten im Ortskern, ist gerade am Anlaufen. Der Bürgermeister hat mit Bürgern zusammen schon die Räumung des Gebäudes eigenhändig übernommen.
Letztendlich war entscheidend, hier viel Geld und viel persönliche Arbeit zu investieren, die Bürger machen begeistert mit und der Ort ist beliebter Anlaufpunkt für einen Restaurantbesuch, aber auch ein Ort mit vielen Treffpunkten für uns Kürnacher. Kerstin Celina, MdL, 2015
Link Gemeindeseite.

Kategorien: Allgemein

Über den Autor

AnjaOdendahl